3 Fairtrade-Schmucklabels, die wir gut finden

Nachhaltiger Schmuck, der begeistert: Diese drei Labels bieten Fairtrade-Schmuck an, der nicht nur hübsch zum Anschauen, sondern auch gut für Mensch und Umwelt ist.
Text von Slata Urzhumova
5/14/2021
Nachhaltige SchmucklabelsNachhaltige Schmucklabels

Schmuck ist etwas ganz Besonderes: Oft verbinden wir mit unseren liebsten Schmuckstücken einzigartige Erinnerungen – Sei es der klassische Verlobungsring, der die Liebe zwischen zwei Personen repräsentiert, ein hochwertiges Armband, die uns an ein erfolgreich absolviertes Studium erinnert oder eine Halskette, die man von der Oma geerbt hat. Da wir viel Emotionalität und Symbolik mit Schmuckstücken in Verbindung bringen, will jeder Neukauf gut überdacht sein. Zum einen soll die Ästhetik stimmen – sie sollte die Persönlichkeit unterstreichen und zum Stil passen, zum anderen soll natürlich auch die Qualität stimmen, denn ein Schmuckstück, das schnell zerkratzt, ist nur von kurzer Freude. Doch auch die Hintergründe der Preziosen sind von Bedeutung: Wir haben uns drei Marken näher angeschaut, die unter fairen und umweltfreundlichen Aspekten wunderschönen Schmuck herstellen.

Natascha von Hirschhausen: Minimalismus und ein Zero Waste Ansatz

Das Berliner Label steht für einfache Eleganz, die einen radikalen Zero Waste Ansatz verfolgt. Der umweltschonend gefertigte Schmuck wird in Handarbeit auf Bestellung produziert und garantiert so, dass kein Überschuss entsteht.

Im Sortiment von Natascha von Hirschhausen finden sich minimalistische, goldverzierte Ohrringe, Creolen aus recyceltem Silber und Ohrhänger, die mit übrig geblieben Steinen beispielsweise aus alten Kollektionen dekoriert wurden. Sie setzen ein klares modisches Statement, das durch die Zeitlosigkeit der Designs unterstrichen wird.

High Fashion x Nachhaltigkeit: Stella McCartney

Stella McCartney ist schon lange ein Star am Nachhaltigkeits-Himmel: Als großes Vorbild für die High Fashion-Branche arbeitet die gebürtige Britin seit Beginn ihrer Karriere daran, ihr Label stets mit allen Aspekten der Nachhaltigkeit zu pushen. Sei es die Entwicklung von innovativen Materialien oder die Produktion von betriebseigenem Strom – es gibt kaum einen Nachhaltigkeitsbereich, mit dem sich das Unternehmen noch nicht auseinandergesetzt hat.

Dazu zählt auch Stella McCartneys Schmuck. Das Gold der Schmuckstücke ist recycelt, die Schmucksteine sind Vintage und sie setzen zudem neue Maßstäbe in Sachen Design: Zierliche Details, filigrane Verzierungen, edle Kristalle und sanfte Perlen entführen in die Welt der Modewochen und Model Off-Duty-Styles.

Mayamiko: Afrikanische Handwerkskunst

Der Ursprung des Labels Mayamiko begann mit dem Mayamiko Trust – einer Charity Organisation, die von Paola Masperi im Jahr 2008 gegründet wurde. Ziel der Organisation war es ursprünglich, benachteiligten Frauen im ostafrikanischen Staat Malawi, Chancen für die Zukunft zu ermöglichen, indem ihre kreativen Talente gefördert und wirtschaftlich aufgestellt wurden.

Aus dieser Idee entstand das Label Mayamiko, das mit ähnlichen Prinzipien agiert und den Frauen einen existenzsichernden Arbeitsplatz bietet. Der Schmuck von Mayamiko, der auch unter den WFTO Fair Trade Prinzipien hergestellt wird,  greift traditionelle afrikanische Ästhetik auf und wird in Malawi in kleinen Auflagen in einem solarbetriebenen Workshop hergestellt.