© PR

Preis
€€€
Versand nach
weltweit
Standort
Schweden
Segmente
Damen, Herren, Kinder

Umwelt

4 von 5

Mensch

3 von 5

Tier

4 von 5

Good on You Bewertung: Insgesamt „Gut“

Umwelt: „Gut“. Houdini verwendet einen mittleren Anteil an umweltfreundlichen Materialien, einschließlich recycelter Materialien. Um den CO2-Fußabdruck

zu reduzieren, wird vor Ort produziert. Mit dem Einsatz umweltfreundlicher Materialien reduziert Houdini den Gebrauch von Chemikalien, Wasser und Abwasser in der Produktion.

Mensch: „Ein guter Start“. Der Großteil der Endproduktion findet in der Europäischen Union statt, einer Region mit geringem bis mittleren Risiko für Arbeitsmissbrauch. Der größte Teil wird verfolgt sowie ZulieferInnen regelmäßig überprüft. Es gibt keine Angabe über die Zahlung existenzsichernder Löhne innerhalb der Produktionskette.

Tier: „Gut“. Es werden keine Pelze, Leder, Daunen, exotische Tierhäute, exotische Tierhaare oder Angora verwendet. Houdini gibt an, dass die Wolle von Schafen bezogen wird, bei denen nicht die umstrittene Praxis des „Mulesing“ angewendet wurde.

Good on You Bewertung: Insgesamt „Gut“

Umwelt: „Gut“. Houdini verwendet einen mittleren Anteil an umweltfreundlichen Materialien, einschließlich recycelter Materialien. Um den CO2-Fußabdruck zu reduzieren, wird vor Ort produziert. Mit dem Einsatz umweltfreundlicher Materialien reduziert Houdini den Gebrauch von Chemikalien, Wasser und Abwasser in der Produktion.

Mensch: „Ein guter Start“. Der Großteil der Endproduktion findet in der Europäischen Union statt, einer Region mit geringem bis mittleren Risiko für Arbeitsmissbrauch. Der größte Teil wird verfolgt sowie ZulieferInnen regelmäßig überprüft. Es gibt keine Angabe über die Zahlung existenzsichernder Löhne innerhalb der Produktionskette.

Tier: „Gut“. Es werden keine Pelze, Leder, Daunen, exotische Tierhäute, exotische Tierhaare oder Angora verwendet. Houdini gibt an, dass die Wolle von Schafen bezogen wird, bei denen nicht die umstrittene Praxis des „Mulesing“ angewendet wurde.

Funktionales Design trifft auf Nachhaltigkeit: Outdoor-Fashion von Houdini

Wer die Natur entdecken möchte, muss sie auch schützen – so lautet das Credo der Firmengründern Lotta Giornofelice und der heutigen C

EO Eva Karlsson der Sportswear-Marke Houdini. Gegründet wurde das Label für Funktionsbekleidung 1993, nachdem Lotta Giornofelice auf einem Abenteuer-Trip nach Neuseeland mit dem damals neuartigen Material Stretch Fleece in Berührung gekommen ist. Das Material war zu dieser Zeit in Europa so gut wie unbekannt. Die beiden Frauen stiegen in das von Männern dominierte Feld der Outdoor-Fashion ein und brachten nach und nach immer mehr umweltschonend gefertigte Produkte heraus. Mittlerweile besteht das Sortiment von Houdini aus Kapuzenjacken wie den Hoodie, Trekkinghosen, Westen, Funktions-Shirts, Outdoor-Röcken, Unterwäsche und Shell-Bekleidung. Dabei sollen die Kollektionen der Brand nicht nur funktionell sein, sondern auch gut aussehen und gleichzeitig Teil einer nachhaltigen Revolution sein – nämlich den ökologischen Fußabdruck so gut es geht zu minimieren. Nach diesem Prinzip richtet sich die Auswahl der Rohstoffe sowie auch das Design der Outdoor-Marke aus Schweden. WanderInnen, SkifahrerInnen, Kletterer oder BergsteigerInnen werden bei Houdini mit gutem Gewissen fündig und können auf die lange Lebensdauer der Kleidungsstücke vertrauen: Diese müssen enormen Belastungen bei unterschiedlichen sportlichen Aktivitäten standhalten und gleichzeitig zeitlos sein.

Ausgezeichnete Innovationen

Die Designer von Houdini wurden in den letzten Jahren mit zahlreichen Awards und Auszeichnungen gewürdigt. Das haben sie vor allem ihren innovativen Konzepten von schadstofffreier oder -armer Funktionsbekleidung, die Design, Nachhaltigkeit und Umweltschutz gerecht werden soll, zu verdanken. Die Marke gibt Kundinnen und Kunden zudem Ratschläge, wie man seine Outdoor-Bekleidung pflegen soll, um sie noch langlebiger zu machen oder wie man die Sportswear selber reparieren kann.

Kontrollierte Qualität

Houdini verfolgt einen rundum nachhaltigen Ansatz und bewegt sich innerhalb des eigens entwickelten „Planetary Boundaries Assessment“: Hierbei handelt es sich um einen Weg, den Einfluss von Unternehmen auf den Planeten, die Natur, den Menschen und anderen Lebewesen zu messen. Dies erfolgt über eine stetige Qualitätskontrolle und Verarbeitung von qualitativ hochwertigen, recycelten synthetischen Fasern wie Polyester oder Naturfasern wie Merinowolle von zertifizierten Betrieben in Neuseeland. Houdini verwendet zu 100 % recycelte, recycelbare, biologisch abbaubare oder bluesign zertifizierte Stoffe zur Herstellung der Outdoor-Fashion. Diese werden teilweise der geruchshemmenden Behandlung „pH pure“ unterzogen, die den pH-Wert des Gewebes senkt und das Auftreten von Geruchsbakterien verhindert.

Funktionales Design trifft auf Nachhaltigkeit: Outdoor-Fashion von Houdini

Wer die Natur entdecken möchte, muss sie auch schützen – so lautet das Credo der Firmengründern Lotta Giornofelice und der heutigen CEO Eva Karlsson der Sportswear-Marke Houdini. Gegründet wurde das Label für Funktionsbekleidung 1993, nachdem Lotta Giornofelice auf einem Abenteuer-Trip nach Neuseeland mit dem damals neuartigen Material Stretch Fleece in Berührung gekommen ist. Das Material war zu dieser Zeit in Europa so gut wie unbekannt. Die beiden Frauen stiegen in das von Männern dominierte Feld der Outdoor-Fashion ein und brachten nach und nach immer mehr umweltschonend gefertigte Produkte heraus. Mittlerweile besteht das Sortiment von Houdini aus Kapuzenjacken wie den Hoodie, Trekkinghosen, Westen, Funktions-Shirts, Outdoor-Röcken, Unterwäsche und Shell-Bekleidung. Dabei sollen die Kollektionen der Brand nicht nur funktionell sein, sondern auch gut aussehen und gleichzeitig Teil einer nachhaltigen Revolution sein – nämlich den ökologischen Fußabdruck so gut es geht zu minimieren. Nach diesem Prinzip richtet sich die Auswahl der Rohstoffe sowie auch das Design der Outdoor-Marke aus Schweden. WanderInnen, SkifahrerInnen, Kletterer oder BergsteigerInnen werden bei Houdini mit gutem Gewissen fündig und können auf die lange Lebensdauer der Kleidungsstücke vertrauen: Diese müssen enormen Belastungen bei unterschiedlichen sportlichen Aktivitäten standhalten und gleichzeitig zeitlos sein.

Ausgezeichnete Innovationen

Die Designer von Houdini wurden in den letzten Jahren mit zahlreichen Awards und Auszeichnungen gewürdigt. Das haben sie vor allem ihren innovativen Konzepten von schadstofffreier oder -armer Funktionsbekleidung, die Design, Nachhaltigkeit und Umweltschutz gerecht werden soll, zu verdanken. Die Marke gibt Kundinnen und Kunden zudem Ratschläge, wie man seine Outdoor-Bekleidung pflegen soll, um sie noch langlebiger zu machen oder wie man die Sportswear selber reparieren kann.

Kontrollierte Qualität

Houdini verfolgt einen rundum nachhaltigen Ansatz und bewegt sich innerhalb des eigens entwickelten „Planetary Boundaries Assessment“: Hierbei handelt es sich um einen Weg, den Einfluss von Unternehmen auf den Planeten, die Natur, den Menschen und anderen Lebewesen zu messen. Dies erfolgt über eine stetige Qualitätskontrolle und Verarbeitung von qualitativ hochwertigen, recycelten synthetischen Fasern wie Polyester oder Naturfasern wie Merinowolle von zertifizierten Betrieben in Neuseeland. Houdini verwendet zu 100 % recycelte, recycelbare, biologisch abbaubare oder bluesign zertifizierte Stoffe zur Herstellung der Outdoor-Fashion. Diese werden teilweise der geruchshemmenden Behandlung „pH pure“ unterzogen, die den pH-Wert des Gewebes senkt und das Auftreten von Geruchsbakterien verhindert.

Kriterien
Recycled/Upcycled

Siegel

bluesign
gots
Houdini wurde von Good on You mit „Gut“ bewertet.
good-on-you-rated