So pflegst du deine veganen Schuhe richtig

Schmutz entfernen, Flecken behandeln, Schäden vorbeugen – richtig gepflegt und gut geschützt bleiben deine veganen Schuhe lange schön.
Text von Tanja Busch
6/15/2021
Vegane SchuhpflegeVegane Schuhpflege

Sie sind treue Begleiter – Schuhe sind praktisch täglich mit uns unterwegs. Besitzt du vegane Schuhe aus tierfreien Materialien, die dir lange Freude bereiten sollen? Dann bedenke: Glattes Obermaterialaus Kunstleder hat ähnliche Eigenschaften wie echtes Leder. Es benötigt deshalb ebenso regelmäßig Pflege, um weich zu bleiben und nicht brüchig zu werden. Textilien, die für Schuhe – zum Beispiel Sneaker – verarbeitet wurden, sind empfindlicher und Flecken mitunter aufwendig zu entfernen.

Damit dies gelingt und du viel von deinen veganen Schuhen hast, hier einige Pflegehinweise für Materialien, die gerne für vegane Schuhe verwendet werden. Sie sind entweder rein pflanzlich oder synthetisch.

 

Baumwolle

 

Falls deine veganen Schuhe zum Teil aus Baumwolle bestehen, ist bei der Pflege folgendes zu beachten:

Feuchter Schmutz muss zuerst vollständig trocknen. Dann vorsichtig mit einer weichen Schuhbürste abtragen. Wenn das nicht reicht, lässt sich ein Reinigungsschaum zusammen mit einem feuchten Tuch verwenden.

Dabei sollte das Baumwoll-Material nie komplett durchnässen. Anschließend die Schuhe an der Luft trocknen.


Veganes Leder

 

Dieses Material ähnelt in seiner Optik und Beschaffenheit tierischem Leder. Veganes Leder besteht jedoch meist aus Kunststoffen wie Polyurethan und Polyester oder aus Frucht- oder Pflanzenfasern.

Pilzleder zum Beispiel entsteht unter anderem aus Zunderschwamm, der in Europa an Birken oder Buchen wächst. Auch Hanfleder ist eine vegane Lederalternative: Es ist besonders strapazierfähig und leicht zu pflegen.

Grobe Verunreinigungen kannst du zunächst mit einer weichen Bürste entfernen. Bei hartnäckigem Schmutz sind ein feuchtes Tuch und milde Seife gefragt.

Damit das Material elastisch bleibt, solltest du es alle vier Wochen mit einer farblosen oder farblich passenden Schuhcreme einreiben. Sie hilft auch dabei, verfärbte oder abgeriebene Stellen auszubessern. Es gibt übrigens vegane Schuhcreme, die statt tierischer Bestandteile pflegende Stoffe wie Carnaubawachs und Macadamiaöl enthält.

 

Kork

 

Das Material wird aus Kork-Eichen gewonnen und ist biologisch abbaubar. Kork ist von Natur aus wasserabweisend und widerstandsfähig.

Falls deine Kork-Schuhe voller Straßenschmutz sind: Entferne diesen zunächst mit einem trockenen Tuch. Danach die Schuhe mit einem feuchten Tuch in kreisenden Bewegungen säubern.

Bei hartnäckigem Schmutz verwendest du am besten eine Bürste mit weichen Borsten und klarem Wasser. Du kannst auch Backpulver hineingeben und so eine Reinigungspaste herstellen, um eine noch effektivere Wirkung zu erzielen.

Sei bei den kreisenden Bewegungen mit der Bürste besonders vorsichtig: Laminierter Kork ist sehr empfindlich. Schmutz in den Poren des Korks lässt sich mit einer kleineren Schuhbürste oder einer alten Zahnbürste entfernen. Anschließend die Schuhe an der Luft trocknen. Vorsicht: Nicht an die Heizung oder in die direkte Sonne stellen, weil sich das Material verziehen kann.

Bei Flecken kannst du den Kork auch vorsichtig mit feinem Schleifpapier aus dem Baumarkt behandeln. Aber Achtung: Diese Methode kann möglicherweise eine Schicht des Korks abtragen.

Für die regelmäßige Pflege raten HerstellerInnen zu einer Poliercreme. Eine kleine Menge davon mit einem trockenen, weichen Tuch auftragen und kreisend ins Material einreiben. Danach muss es 24 Stunden trocknen.

Alternativ lassen sich Schuhe mit einem Korkpflege-Mittel einsprühen, das du anschließend mit einem trockenen Tuch einreibst. Auch in diesem Fall solltest du deine veganen Schuhe erst nach einer gewissen Einwirkzeit tragen.

 

Recycelte PET-Flaschen

 

Viele Unternehmen recyceln PET-Flaschen aus den Weltmeeren, um daraus Schuhe zu fertigen. Es wird aber trotzdem noch viel Virgin Material eingesetzt wie Polyester. Vor allem bei Sneakern und Laufschuhen wird gerne recyceltes PET verwendet, um natürlich, nicht erneuerbare Ressourcen zu schonen. Diese Schuhe sind unkompliziert zu pflegen: Man wischt sie ganz einfach mit etwas milder Seife und einem feuchten Tuch ab.

 

Kautschuk

 

Dieser Naturrohstoff ist flexibel und gleichzeitig widerstandsfähig. Daher bestehen oft Sohlen veganer Schuhe aus diesem Material.

Du kannst sie generell gut mit einer Schmutzbürste reinigen. Am besten trocken behandeln, damit die Klebestellen zwischen Sohlen und Obermaterial nicht durchnässen.

Eine spezielle Reinigungscreme sorgt dafür, dass weiße Sohlen und Kreppsohlen aus Naturkautschuk wieder hell werden.

 

Und immer imprägnieren

 

Eine regelmäßige Imprägnierung kann die Lebensdauer deiner veganen Schuhe erheblich verlängern: Die gebildete Schutzschicht hält Wasser und Schmutz von Obermaterial ab. Also am besten schon vor dem ersten Tragen ein Imprägnier-Spray auftragen. Danach lassen sich Schuhe leichter pflegen.

Es gibt dafür mittlerweile gute ökologische Mittel. Sie bestehen zum Großteil aus natürlichen Inhaltsstoffen auf Wasserbasis und enthalten kein PVC. Sie pflegen Schuhe zum Beispiel mit Olivenöl, Aloe Vera oder Lanolin. Einige HerstellerInnen wie beispielsweise Pedag verzichten vollständig auf den Einsatz von Treibgas und bieten ihre Produkte in umweltfreundlichen Pump-Zerstäubern.

 

Weitere Tipps, damit deine Schuhe lange leben:

 

  • Schuhspanner halten deine Lieblingstreter in Form. Geknickte oder ausgebeulte Stellen werden wieder glatt.
  • Zeitungspapier, mit dem du deine feucht gewordenen Schuhe ausstopfst, saugt Nässe auf. Dadurch trocknen sie schneller, und das vegane Material wird geschont.
  • Sind deine veganen Sneaker besonders stark verschmutzt? Wasche sie mit einer milden Seife mit der Hand. Hartnäckige Flecken kannst du mit einer weichen Bürste entfernen.
  • Man kann seine Schuhe auch professionell säubern lassen. Das ist eher suboptimal, da oft chemische Reinigungsmittel verwendet werden. Besser also, sich vorher zu erkundigen: So schwört man beim Reinigungsservice Sneaker-Cleaner in Kassel auf ein Mittel, das zu mehr als 98 Prozent aus natürlichen und wieder abbaubaren Stoffen besteht: Kokosnuss- und Jojobaöl.
  • Lass deine Schuhe reparieren – werfe sie nicht gleich weg, wenn sie kaputt sind. Das trägt zum Schutz der Ressourcen und der Umwelt bei. Mehr als 380 Millionen Schuhpaare landen in Deutschland jedes Jahr im Müll, das sind fast 10.000 Tonnen Abfall. Der Großteil wird verbrannt.
  • Einige Labels wie zum Beispiel die Outdoor-Marke Patagonia bieten einen Reparaturservice, um die Lebensdauer deiner Schuhe zu verlängern.