Deine erste Adresse für nachhaltige Mode & Lifestyle
close
mo_Schmuck1

Kimai

A
B
C
Rated: GutZum Shop

Preis
€€€
Versand nach
weltweit
Standort
Großbritannien
Segmente
Damen

Umwelt

5 von 5

Mensch

4 von 5

Tier

N/A

Good On You Bewertung: Insgesamt „Gut“

Umwelt: „Sehr gut“. Kimai verwendet einen hohen Anteil an umweltfreundlichen Materialien, einschließlich recyceltem Gold

. Das Label setzt auf erneuerbare Energien in der Lieferkette, um die Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren. Die Produkte werden auf Bestellung produziert, um Textilabfälle zu reduzieren. Die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien limitiert die Menge an Chemikalien, Wasser und Abwasser in der Produktion.

Mensch: „Gut“. Die letzte Produktionsstufe findet in Belgien statt, einem Land mit einem niedrigen Risiko für Arbeitsmissbrauch. Kimai verfolgt die gesamte Lieferkette und besucht seine Lieferanten regelmäßig. Es gibt keine Belege dafür, dass das Unternehmen die Zahlung von existenzsichernden Löhnen sicherstellt.

Kimai produziert Produkte, die generell keine tierischen Materialien enthalten. Deshalb ist es nicht anwendbar, die Auswirkungen auf Tiere zu bewerten. Wir berechnen die Gesamtbewertung daher nur von den Ergebnissen für Umwelt und Mensch.

 

Good On You Bewertung: Insgesamt „Gut“

Umwelt: „Sehr gut“. Kimai verwendet einen hohen Anteil an umweltfreundlichen Materialien, einschließlich recyceltem Gold. Das Label setzt auf erneuerbare Energien in der Lieferkette, um die Auswirkungen auf das Klima zu reduzieren. Die Produkte werden auf Bestellung produziert, um Textilabfälle zu reduzieren. Die Verwendung von umweltfreundlichen Materialien limitiert die Menge an Chemikalien, Wasser und Abwasser in der Produktion.

Mensch: „Gut“. Die letzte Produktionsstufe findet in Belgien statt, einem Land mit einem niedrigen Risiko für Arbeitsmissbrauch. Kimai verfolgt die gesamte Lieferkette und besucht seine Lieferanten regelmäßig. Es gibt keine Belege dafür, dass das Unternehmen die Zahlung von existenzsichernden Löhnen sicherstellt.

Kimai produziert Produkte, die generell keine tierischen Materialien enthalten. Deshalb ist es nicht anwendbar, die Auswirkungen auf Tiere zu bewerten. Wir berechnen die Gesamtbewertung daher nur von den Ergebnissen für Umwelt und Mensch.

 

Funkelnde Schmuckstücke – jedoch nicht auf Kosten des Planeten

Die Brand Kimai ist für ihre umweltfreundlichen Kollektionen aus synthetisch hergestellten Diamanten bekannt – prominente Fans des Londoner Label

s sind sogar Emma Watson und Meghan Markle. Die beiden Gründerinnen Sidney Neuhaus und Jessica Warch sind seit ihrer Kindheit befreundet und kommen aus im Diamantenhandel tätigen Familien aus Antwerpen. 2018 haben sie die Marke Kimai gegründet, nachdem sie eine Marktlücke entdeckt haben: Sie stellten fest, dass in der Diamantenindustrie nur wenig Transparenz herrscht. Aus diesem Grund suchten die beiden Gründerinnen aus Belgien nach einer ethischen und transparenten Alternative zu Diamanten aus Minen, deren Nachverfolgung oft schwierig ist und haben sich seitdem auf synthetisch hergestellte Diamanten spezialisiert.

Traditionelle Designs mit besonderem Twist

Für die Kreationen wird lediglich 18k recyceltes Gold verwendet – stark genug, um dem täglichen Leben standzuhalten, ganz ohne Beschichtung, die sich mit der Zeit abnutzen könnte. Dabei wird auf langlebiges Design gesetzt und keine Abstriche bei der Qualität gemacht. Im Sortiment der Marke finden sich Ringe, Ohrringe, Halsketten und sogar Verlobungsringe. Die Schmuckstücke sind besetzt mit Diamanten aus dem Labor, die mit den Diamanten aus den Minen chemisch und physikalisch völlig identisch sind: Jedoch ganz ohne deren sozial- und umweltschädliche Auswirkungen. InvestorInnen der Brand sind unter anderem Diane von Fürstenberg und Rebecca Minkoff.

Funkelnde Schmuckstücke – jedoch nicht auf Kosten des Planeten

Die Brand Kimai ist für ihre umweltfreundlichen Kollektionen aus synthetisch hergestellten Diamanten bekannt – prominente Fans des Londoner Labels sind sogar Emma Watson und Meghan Markle. Die beiden Gründerinnen Sidney Neuhaus und Jessica Warch sind seit ihrer Kindheit befreundet und kommen aus im Diamantenhandel tätigen Familien aus Antwerpen. 2018 haben sie die Marke Kimai gegründet, nachdem sie eine Marktlücke entdeckt haben: Sie stellten fest, dass in der Diamantenindustrie nur wenig Transparenz herrscht. Aus diesem Grund suchten die beiden Gründerinnen aus Belgien nach einer ethischen und transparenten Alternative zu Diamanten aus Minen, deren Nachverfolgung oft schwierig ist und haben sich seitdem auf synthetisch hergestellte Diamanten spezialisiert.

Traditionelle Designs mit besonderem Twist

Für die Kreationen wird lediglich 18k recyceltes Gold verwendet – stark genug, um dem täglichen Leben standzuhalten, ganz ohne Beschichtung, die sich mit der Zeit abnutzen könnte. Dabei wird auf langlebiges Design gesetzt und keine Abstriche bei der Qualität gemacht. Im Sortiment der Marke finden sich Ringe, Ohrringe, Halsketten und sogar Verlobungsringe. Die Schmuckstücke sind besetzt mit Diamanten aus dem Labor, die mit den Diamanten aus den Minen chemisch und physikalisch völlig identisch sind: Jedoch ganz ohne deren sozial- und umweltschädliche Auswirkungen. InvestorInnen der Brand sind unter anderem Diane von Fürstenberg und Rebecca Minkoff.

Kriterien
Recycled/UpcycledRecycled/Upcycled
Kimai wurde von Good on You mit „Gut“ bewertet.
good-on-you-rated
go to top