Ist veganes Leder eine umweltfreundliche Alternative zu Echtleder?

Kunstleder kommt ohne Tierleid aus. Allerdings ist die Umweltbilanz von Lederimitaten aus Kunststoff nicht ideal. Doch es gibt Hoffnung in Form von Lederimitat aus Kaktus- oder Apfelresten
Text von Salome Kern
5/27/2021
Ist Leder nachhaltig?Ist Leder nachhaltig?

Was ist veganes Leder?

 

Veganes Leder basiert auf pflanzlichen Rohstoffen oder Kunststoff statt auf tierischen Häuten. Veganes Leder beinhaltet keine tierischen Bestandteile und darf deshalb nicht als Leder beworben werden. Da für die Herstellung von echtem Leder Tiere leiden müssen, schädliche Chemikalien eingesetzt und ArbeiterInnen ausgebeutet werden, greifen immer mehr KonsumentInnen zu Lederimitaten.

Veganes Leder - Kunstlederjacke

Die verschiedenen Arten von Kunstleder unterscheiden sich stark: Bisher nutzt die Bekleidungsindustrie meist Kunstleder, das aus fossilen Brennstoffen wie Polyurethan oder PVC produziert wird. Dabei wird ein textiles Gewebe mit einer Kunststoffbeschichtung überzogen. Wie auch bei Echtleder ist Kunstleder in verschiedenen Qualitätsstufen erhältlich. Mittlerweile sind die Imitationen so gut, dass sie mit bloßem Auge schwer von Echtleder zu unterscheiden sind.

Die Herstellung jedoch ist energieintensiv, erfordert den Einsatz von schädlichen Chemikalien und die meisten Rohstoffe sind nicht erneuerbar. Polyurethan ist zurzeit noch kaum recycelbar.

Kunstleder aus Kunststoff ist nicht unbedingt die umweltfreundlichere Wahl – aber die ethischere Alternative zu Echtleder. Das Imitat ist als einmaliges Wegwerfprodukt konzipiert und kann nicht in den Kreislauf zurückgeführt werden.

Allerdings werden für Kunstleder – egal welches Verfahren und welche Ressourcen eingesetzt werden – keine Tiere getötet. Um die Umwelt zu schonen, sollte man jedoch auf umweltfreundlichere Alternativen zu Echtleder sowie Kunstleder setzen. Besonders neue Materialinnovationen, die veganes Leder auf Pflanzenbasis anbieten ohne synthetische Zusatzstoffe, wie beispielsweise Kaktusleder, bieten hier vielversprechende Alternativen.

Das sind die Vorteile von veganem Leder auf Pflanzenbasis

Die Nachfrage nach Kunstleder nimmt zu, doch viele KonsumentInnen möchten ein plastikfreies und recycelbares Lederimitat. Deshalb forschen Unternehmen an Arten von Kunstleder, die auf pflanzlichen Stoffen basieren. Dabei kommen ganz unterschiedliche Rohstoffe zur Anwendung: Fasern von Ananaspalmenblättern, Überreste aus der Apfelsaftindustrie, Kork oder Myzel, dem Wurzelgeflecht von Pilzen. Besonders vielversprechend ist auch das vegane Leder des mexikanischen Start-ups Desserto. Sie stellen seit 2019 ein Lederimitat aus dem Nopal-Kaktus her.

Veganes Kunstleder auf Pflanzenbasis findet in vielen verschiedenen Bereich Anwendung, je nach Rohstoff eignet es sich für diverse Funktionen. Kaktusleder kommt dabei besonders nah an die Eigenschaften aus Echtleder: Es ist langlebig und robust, dabei aber flexibel und atmungsaktiv. Deshalb lässt es sich in der Bekleidungsindustrie hervorragend einsetzen, sei es in Taschen, Kleidungsstücken oder Schuhen.