Upcycling von Kinderkleidung - tolle Ideen mit wenig Aufwand

Du hast deinen Kleiderschrank aussortiert und stehst vor einem Berg alter Kleidung? Mit wenig Aufwand kannst du den Teilen neues Leben einhauchen: Upcycling macht aus einem Oberhemd zum Beispiel ein hübsches Kinderkleid.
Text von Salome Kern
5/25/2021
Upcycling KinderkleidungUpcycling Kinderkleidung

Kleidung geht oft an derselben Stelle kaputt. Dort, an der Innenseite des Oberschenkels, wo der Stoff am stärksten beansprucht wird, entsteht ein Loch, oder die Jeans reißt am Knie. Die Hose wird vermeintlich unbrauchbar, obwohl der größte Teil des Stoffes noch intakt ist.

Glücklicherweise können wir unseren Kleidungsstücken mit wenig Aufwand ein neues Leben schenken. Aus einer zerschlissener Jeans entsteht einen Rock für die Tochter, aus einem Oberhemd ein Kleidchen.

 

Aus alt mach neu: Kinderkleider selber nähen

 

Upcycling liegt im Trend. Das erstaunt wenig, schließlich hat es fast nur Vorteile: Mit Upcycling sparst du Ressourcen und schonst die Umwelt, gleichzeitig gibst du weniger Geld aus, deine Kinder tragen einzigartige Stücke und du gehst einen wirklich nachhaltigen Weg zu weniger Verschwendung.

Die Möglichkeiten für Upcycling sind unbegrenzt: Wer gerne näht, kann Kleidung aus Stoffresten selber herstellen oder aus Altem Neues machen, ohne dass dafür großartig Ressourcen vergeudet werden.

Du hast deinen Kleiderschrank aussortiert und weißt nicht, was du mit den alten Kleidern anfangen solltest? Arbeite sie um und zieh sie den Kindern an! Dafür sind nur wenige Schnitte und Nähte nötig. Upcycling, statt Neues zu nähen, hat übrigens noch einen Vorteil: Du kannst beispielsweise die Knopfleiste eines Hemdes wiederverwenden und musst dich nicht selber mit Knopflöchern abplagen. Auch aufgesetzte Taschen oder Verzierungen können so recycelt werden.

 

So zauberst du aus einem alten Hemd ein Kinderkleidchen

 

Die Ellenbogen sind abgewetzt und der Saum an der Manschette hat auch schon bessere Zeiten gesehen: dieses Oberhemd kann ganz einfach zu einem Kinderkleidchen aufgewertet werden – ob Damen- oder Herrenhemd spielt dabei keine Rolle. Einzige Voraussetzungen für die neue Bestimmung des Oberteils sind eine Nähmaschine und etwas Zeit. Am einfachsten gelingt die Transformation vom Herrenhemd zum ärmellosen Hängerchen.

 

Upcycling Kinderkleidung

Kurze Anleitung, schnell gemacht

 

Als Erstes benötigst du ein Schnittmuster. Das kannst du entweder im Internet kostenlos herunterladen, du kannst eines kaufen oder du nimmst ein Kleid deiner Tochter, das ihr passt, um es als Vorlage zu verwenden.

Leg das abgelegte Hemd auf den Tisch, streich die Falten glatt und platziere das Schnittmuster beziehungsweise das Vorbild-Kleidchen auf die Vorderseite des Hemdes. Das untere Ende ist ja bereits gesäumt.

Die Knopfleiste kann auch bleiben. Nur die Ärmel und den Kragen musst du abtrennen.

Jetzt werden die Umrisse des Schnittmusters mit einer Nähkreide auf den Stoff übertragen, oder das Vorbild-Kleidchen mit Nadeln aufgesteckt, dann wird der Stoff ausgeschnitten. Jetzt kannst du die Stoffteile auf links drehen, sodass das Innere nach außen zeigt. Mit der Nähmaschine nun beide Seiten zusammennähen, dabei jeweils einen Zentimeter Abstand zur Kante lassen und die Armöffnungen nicht vergessen.

Für die Säume an Arm- und Halsöffnung benötigst du ein Schrägband. Das ist ein Band aus gewebtem Stoff, das schräg zum Fadenlauf zugeschnitten und dadurch dehnbar ist. Schrägband gibt es in verschiedenen Farben, aber auch mit aufgedruckten Mustern oder Stickereien zu kaufen.

Platziere das Schrägband deiner Wahl über die Stoffkante, fixiere es mit Stecknadeln und nähe es so knapp wie möglich an der Kante fest. Achte beim Nähen auf eine saubere Verarbeitung, damit das Band am Schluss gut abschließt und schön ausschaut.

Und schon ist das Upcycling-Projekt fertig: Deine Tochter hat ein neues Kleid und du musst das alte Hemd nicht entsorgen.

 

Aus der Jeans wird ein Rock: Wo du Ideen für Upycling-Projekte findest

 

Mindestens so einfach ist es, aus einer Jeans einen Rock zu nähen. Der Hosenbund ist schon da, ebenso der Reißverschluss und die Taschen. Jeans auf links drehen, einen Rock zu Vorlage darauflegen, Umriss aufzeichnen, abstecken und nähen. Den Saum kannst du noch mit einer hübschen Borte verzieren. Tipp: Bei kleinen Kindern muss der Bund mit Abnähern schmaler genäht werden, für die größere Tochter wird die Hose im Schritt aufgeschnitten und zu einem A-Linien-Rock zusammengenäht.

Aus Hemd wird Kleid, aus Jeans ein Rock, das sind nur zwei Beispiele unter vielen. Je geübter du an der Nähmaschine bist, desto mehr Möglichkeiten hast du, um Upcycling-Kleider für Kinder herzustellen. Hosen, Shirts, Pullover -– du findest für jedes Projekt eine Anleitung im Internet. Das soziale Netzwerk Pinterest ist eine Goldgrube für Upcycling-Fans: Vom einfachen Shirt über den Jumpsuit bis zu wattierten Jacken findest du unzählige Ideen, wie du abgelegten Textilien ein neues Leben einhauchen kannst.  Und damit du genug Stoffe zur Verfügung hast, fragst du am besten FreundInnen und Familie nach ihren ausgedienten Kleidungsstücken. Und dann? Nimmst du die verschiedenen Materialien und versuchst dich an Patchwork. Diese traditionelle Technik des Flickwerks ist wieder modern geworden: alte Gewebe werden in neuer Zusammensetzung zu einem originellen Kleidungsstück oder einer Decke.

 

Wenn nichts mehr geht: Endstation Putzlappen – günstig und umweltschonend

 

Deine alten Kleider leben ein neues Leben, doch nach einiger Zeit ist auch die zweite Tragedauer zu Ende. Statt deine Upcycling-Werke jetzt in den Müll zu werfen, kannst du sie ein drittes Mal wiederverwenden. Aus Stoffresten werden Putzlappen oder Taschentücher, aus alten Socken ein Spüllappen. Du schlägst hier zwei Fliegen mit einer Klappe: Du senkst deine Kosten, und die Belastung auf die Umwelt in einem.