Ecocert - ein Siegel für Naturkosmetik & Reinigungsmittel

VerbraucherInnen werden immer kritischer und greifen vermehrt zu Kosmetikprodukten, die mit „rein natürlichen“ Inhaltsstoffen werben. Allerdings steckt oft nur Marketing dahinter. Wenn du beim Kauf eines Naturkosmetikproduktes auf Nummer sicher gehen möchtest, vertraue am besten auf eines der Beauty-Gütesiegel für Naturkosmetik, wie zum Beispiel Ecocert.
Text von Corinna von Bassewitz
8/12/2021
EcocertEcocert

Ecocert – ein vertrauenswürdiges Gütesiegel für Naturkosmetik

 

Der Begriff „Naturkosmetik“ ist in Europa nicht geschützt. Manche Zutatenlisten von Kosmetikprodukten, die mit „rein natürlich“ oder „100% Bio“ beworben werden, lesen sich wie ein Chemielehrbuch für Fortgeschrittene, das heißt, die Namen und Begriffe, die kleingedruckt auf den Verpackungen stehen, sind für Laien ein Rätsel. Es werden neben tatsächlich natürlichen Inhaltsstoffen wie zum Beispiel Arctium Lappa Seed Oil (Klettensamenöl) auch synthetische Zusatz-, Farb- oder Duftstoffe sowie Konservierungsmittel gelistet, die keinen rein natürlichen Ursprung haben. Synthetische Inhaltsstoffe, die aus nicht erneuerbaren Rohstoffen gewonnen wurden, dürfen bei Produkten mit dem Ecocert-Siegel nicht verwendet werden. Synthetische Inhaltsstoffe mineralischen Ursprungs hingegen – meist Konservierungsmittel wie Benzoesäure oder Benzylalkohol – dürfen eingesetzt werden. Ecocert, gibt Richtlinien für Naturkosmetik und ökologische Reinigungsmittel vor, denen wir vertrauen können.

 

Die zwei Siegel von Ecocert

 

Der europäische Zertifizierungsverband für ökologische Agrarprodukte, die französische Ecocert, gibt zwei Kosmetik-Siegel für Bio-Kosmetik (Organic Cosmetic) beziehungsweise Naturkosmetik (Natural Cosmetic) heraus. Für Bio-Kosmetik gibt Ecocert vor, dass 95% der pflanzlichen oder pflanzlich-basierten Inhaltsstoffe eines Produktes aus ökologischem Landbau stammen müssen sowie 10% aller Inhaltsstoffes eines Produktes aus biologischem Anbau. In Naturkosmetik muss ebenfalls nach Ecocert-Richtlinien mindestens 50 Prozent der pflanzlichen Inhaltsstoffe sowie mindestens 5 Prozent der gesamten Inhaltsstoffe biologisch sein. Maximal fünf Prozent der Inhaltsstoffe dürfen in beiden Fällen synthetisch sein. Ecocert legt auch Wert darauf, dass HerstellerInnen den VerbraucherInnen gegenüber transparent handeln.

 

Standards bei der Produktion

 

Auch die Produktion der Kosmetika muss von Ecocert vorgegebene Kriterien erfüllen:

  • Die gesamten Herstellungs- und Produktionsprozesse müssen umweltfreundlich und gesundheitlich unbedenklich sein.
  • Die Herkunft aller Inhaltsstoffe muss rückverfolgbar sein.
  • Die Verpackungen der Produkte müssen bestimmten Anforderungen Stand halten: Sie sollen nach Möglichkeit wiederverwertbar sein, Verpackungsmaterialien aus PVC zum Beispiel sind verboten.
  • Zudem darf die Reinigung der Anlagen, in denen die Kosmetikprodukte hergestellt werden, nur mit von Ecocert geprüften Reinigungs- und Desinfektionsmitteln erfolgen.

 

Die Geschichte von Ecocert und COSMOS

 

Ecocert wurde 1991 in Frankreich als eigenständige, internationale Zertifizierungsstelle für ökologische Produkte, zunächst vornehmlich für Lebensmittel, gegründet. 2002 entwickelte Ecocert einen Standard für natürliche und ökologische Kosmetika und gehörte damit zu den ersten Siegeln in Europa, die Naturkosmetik zertifizierten. Ecocert ist ein führendes Unternehmen für die Kontrolle ökologischer Produkte und mittlerweile in über 80 Ländern vertreten. 2011 gründete Ecocert zusammen mit dem deutschen BDIH, dem französischen Cosmebio, der italienischen ICEA und der britischen Soil Association den COSMetic Organic Standard (COSMOS), der europaweit für eine einheitliche Mindestanforderung in Bezug auf natürliche Inhaltsstoffe für Naturkosmetik steht. COSMOS unterstützt den Einsatz von Inhaltsstoffen aus biologischer Landwirtschaft, faire Produktions- und Herstellungsprozesse, sowie die Verwendung von sogenannten grünen, sprich umweltfreundlich erzeugten Chemikalien.

 

So erhalten Naturkosmetikprodukte das Ecocert-Siegel

Das Ecocert Siegel für Bio- und Naturkosmetik unterteilt die Produkte in Naturkosmetik (Natural Cosmetic) und Bio-Kosmetik (Organic Cosmetic). Für beide Kategorien gilt, dass die Produkte weder Parabene, noch genetisch veränderte Organismen (GMO), das Konservierungsmittel Phenoxyethanol, Nanopartikel oder synthetische Duft- und Farbstoffe enthalten dürfen.

Ecocert unterscheidet auch zwischen synthetischen Inhaltsstoffen und Inhaltsstoffen natürlichen Ursprungs, die, je nachdem wo sie herstammen, in pflanzliche, mineralische, marine (heißt aus den Weltmeeren stammende) und tierische Inhaltsstoffe unterteilt werden.

 

Für tierische Inhaltsstoffe gilt:

  • Sie dürfen nur verwendet werden, wenn es keine gleichwertigen pflanzlichen Alternativen gibt.
  • Sie dürfen nicht von gefährdeten Arten stammen.
  • Sie dürfen sich nicht negativ auf das ökologische Gleichgewicht auswirken.
  • Es dürfen nur Stoffe eingesetzt werden, die von Tieren auf natürliche Weise produziert werden wie Honig, Bienenwachs oder Milch.
  • Die Gewinnung der Inhaltsstoffe darf nicht zu Stress, Schmerzen oder dem Tod des Tieres führen.

Eingesetzt werden bei Ecocert-zertifizierten Produkten also nur Stoffe, die von Tieren auf natürliche Weise produziert werden wie Honig, Bienenwachs oder Milch. Dabei darf die Gewinnung nicht zu Stress, Schmerzen oder dem Tod des Tieres führen. 2013 trat übrigens ein vollständiges EU-Verbot von Tierversuchen für Kosmetika in Kraft.

 

Kontrollen sorgen für Einhaltung der Standards

Einige Inhaltsstoffe, die häufig in kosmetischen Produkten zu finden sind, können nicht als biologisch bezeichnet werden, weil sie nicht landwirtschaftlich angebaut werden. Dazu gehören auch Wasser, Salz und andere Mineralien wie zum Beispiel Magnesium oder Zinkoxid. So sind Shampoos, Seifen und andere, auf Wasser, Salz oder Mineralien basierende Produkte, nur als Naturkosmetik zertifizierbar. Das Siegel muss einmal im Jahr neu beantragt werden und wird dann erneut überprüft. Zwischendurch finden auch immer wieder unangekündigte Kontrollen statt. Dann werden Proben genommen, um sicherzustellen, dass nichts am zertifizierten Herstellungsprozess und den Inhaltsstoffen verändert wurde.

 

Ecocert Siegel für Reinigungsmittel

 

Die Zertifizierung durch Ecocert von Wasch- und Reinigungsmitteln verfolgt diese Ziele:

  • Schutz des Planeten und seiner Ressourcen
  • Verbraucherschutz und -information
  • Reduktion von Abfällen und Abwässern

Die natürlichen Inhaltsstoffe müssen – wie bei der Kosmetik – aus erneuerbaren Ressourcen stammen, heißt, mineralischen, marinen (heißt aus den Weltmeeren stammenden), tierischen oder pflanzlichen Ursprungs sein. Die pflanzlichen Inhaltsstoffe dürfen dabei durch die Produktion oder Ernte weder Land noch Ökosystem schädigen. Für die tierische Inhaltsstoffe gelten dieselben Kriterien wie bei Naturkosmetik (s.o.). Auch sind gentechnisch hergestellte Inhaltsstoffe nicht zulässig, und es ist gegen die Ecocert-Richtlinien, Tenside auf der Grundlage von Nadelbaum- und Harzsäuren einzusetzen.

 

Zertifizierungsstufen für Reinigungsmittel seit 2012

Ähnlich wie bei Kosmetika wird auch hier zwischen ökologischen Wasch- und Reinigungsmitteln mit Bio-Rohstoffen und ohne Bio-Rohstoffe unterschieden. Enthalten die von Ecocert zertifizierte Wasch- und Reinigungsmittel biologisch erzeugte Rohstoffe müssen diese zu mindestens 95 Prozent natürlichen Ursprungs sein, mindestens 10 Prozent davon müssen aus biologischem Anbau stammen. Von Ecocert zertifizierte Wasch- und Reinigungsmittel ohne Bio-Rohstoffe müssen ebenfalls zu mindestens 95 Prozent natürlichen Ursprungs sein, wobei hier der Anteil an Inhaltsstoffen aus biologischem Anbau nicht festgelegt ist. Auch für die Verpackung gelten ähnliche Kriterien wie bei Kosmetika.

 

Fazit:

 

Ecocert ist ein Siegel, dem VerbraucherInnen trauen können. Leider wird es bislang hauptsächlich in Frankreich vergeben. Durch den Zusammenschluss der wichtigen europäischen Siegel zu COSMOS allerdings, kannst auch du in Deutschland Produkte finden, die dem Ecocert-Standard entsprechen und sicher sein, dass wirklich Bio drin ist, wenn Bio draufsteht.

 

Quellen zu diesem Thema:

https://www.ecocert.com/de-DE/home

https://www.najoba.de › magazin › ecocert

https://ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/IP_13_210