Das Demeter-Siegel für Naturkosmetik

Die Richtlinien von Demeter gehören zu den strengsten Auflagen bei Bio-Siegeln überhaupt. Der Pionier für biologisch erzeugte Produkte zertifiziert seit den 1990er-Jahren auch Naturkosmetik.
Text von Salome Kern
8/12/2021
Demeter SiegelDemeter Siegel

Wofür steht das Demeter-Siegel?

 

Das Demeter-Siegel ist auf einer breiten Palette an biologisch-dynamisch produzierten Produkten zu finden: von Lebensmittel wie Käse, Soßen oder Gemüse bis zu Beautyprodukten und Kosmetik. Die Idee des Verbandes baut auf folgenden fünf Grundwerten auf: Nachhaltigkeit, Freiheit, Gleichheit, Solidarität und Ganzheitlichkeit.

Damit ein Produkt das Demeter-Siegel tragen darf, muss es strenge Richtlinien erfüllen, die bedeutend weiter reichen als beispielsweise das Bio-Siegel der Europäischen Union. Der Verband schreibt sie in einem über hundert Seiten langen Dokument zur Erzeugung von Produkten vor. Eine hohe Aufmerksamkeit bekommt beispielsweise der Schutz und die Förderung von Biodiversität: Zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche eines Betriebs müssen als Biodiversitätsflächen vorbehalten werden.

 

Seit den 1990er-Jahren definiert Demeter auch Auflagen für Naturkosmetik – ausgerichtet am ganzheitlichen Anspruch der biodynamischen Wirtschaftsweise. (So gewöhnst du dein Haar an natürliche Pflege) Die Richtlinien gelten nicht nur für Anbau und Verarbeitung, auch für die Themen Verpackung und Kennzeichnung hat der Verband eine Reihe Anforderungen gestellt. Dass ErzeugerInnen und die verarbeitenden Unternehmen die Richtlinien auch tatsächlich einhalten, wird jährlich mit Besuchen der Betriebe überprüft.

 

Die Geschichte des Demeter-Siegel

 

Demeter ist der älteste Bio-Verband Deutschlands und gilt als Pionier für biologisch erzeugte Produkte. Der Name stammt von der griechischen Fruchtbarkeitsgöttin Demeter. Seit 1924 praktizieren Demeter-Mitglieder eine biologisch-dynamische Wirtschaftsweise, die auf den landwirtschaftlichen Konzepten und der spirituell-esoterischen Weltanschauung der Anthroposophie Rudolf Steiners basiert.

1994 legte Demeter als erster ökologischer Anbauverband in Deutschland auch Richtlinien für die Verarbeitung von Lebensmittel fest. 2007 wurde Demeter e.V. zum Dachverband der biologisch-dynamischen Bewegung in Deutschland – mittlerweile ist das orangefarbene Logo mit der weißen Schrift ein Sinnbild für strenge und konsequente ökologische Richtlinien. In Deutschland wirtschaften laut Demeter aktuell 1.740 LandwirtInnen mit knapp 99.000 Hektar Fläche biologisch-dynamisch.

 

Was macht Naturkosmetik mit dem Demeter-Siegel aus?

 

Naturkosmetik mit dem Demeter-Siegel besteht zu mindestens 90 Prozent aus Rohstoffen, die Demeter-Kriterien erfüllen. Darüber hinaus wird eine hohe biologische Abbaubarkeit garantiert. In der von Demeter zertifizierten Naturkosmetik werden keine Mineralöle oder Lösungsmittel wie Hexan oder Propylenglycol verwendet. Auch Tierversuche, Gentechnik oder die Verwendung von Rohstoffen, die aus toten Tieren gewonnen wurden, sind gemäß dem Demeter-Siegel verboten. (Wie schädlich sind Hormone in unserer Kosmetik?)

 

Das Demeter Siegel für Naturkosmetik | fairlyfab

Das Ziel ist, Kosmetikprodukte auszuzeichnen, die aus biologischen Zutaten bestehen. Sie sollen umweltverträglich sein und die natürliche Funktion der Haut unterstützen. Besonders geeignet sind Kosmetikprodukte mit dem Demeter-Siegel für Menschen mit empfindlicher Haut, da sie unter anderem gänzlich ohne synthetische Duftstoffe auskommen.

Wegen der konsequent strengen Auflagen von Demeter ist das Siegel im Bereich Naturkosmetik noch nicht weit verbreitet. Wer ein Naturkosmetikprodukt mit dem Siegel kauft, kann aber davon ausgehen, dass es in vieler Hinsicht unbedenklich ist: das betrifft zum Beispiel die Reinheit der Inhaltsstoffe, die nachvollziehbare Herkunft der biologisch erzeugten Rohstoffe und die den Richtlinien entsprechenden Arbeitsbedingungen, unter denen diese gewonnen werden. (Wie du mit der CodeCheck-App kostenlos Inhaltsstoffe prüfst)

Zurzeit tragen Produkte von neun HerstellerInnen das Demeter-Siegel – darunter Shampoos, Lotionen, Öle, Cremes und Deodorants.

  • Eine der bekanntesten Marken ist Martina Gebhardt, die 2021 gleich für vier Produkte mit dem „Green Award“ ausgezeichnet wurde. Bei MG-Naturkosmetik dreht sich seit 40 Jahren alles um das Motto: Lieber schöner sein, statt schöner Schein.
  • Hesse Organic Skincare produziert seit 30 Jahren Naturkosmetik von Hand – seit 2018 tragen die Produkte des Labels das Demeter-Siegel. 
  • Bei Lakshmi ist auch dekorative Kosmetik mit dem Demeter-Siegel erhältlich, also Kajal, Eyeliner oder Lippenstifte.
  • Demeter-zertifizierte ätherische Öle gibt es beim bayerischen Anbieter Neumond: von A wie Angelikawurzel bis Z wie Zimtrinde. 
  • Auch Taoasis produziert Naturkosmetik mit dem Demeter-Siegel, allerdings sind nicht alle Produkte von dem Verband zertifiziert.
  • Provida Organics stellt Körper-, Haar- und Gesichtspflege nach Demeter-Auflagen her. Das Label bietet laut eigenen Angaben auch den weltweit ersten Demeter-zertifizierten Bio-Nagellack an. 
  • Weitere Marken, die Produkte mit dem Demeter-Siegel im Portfolio haben, sind dieNikolai, Primavera Life und San Floriano.

 

Antiwissenschaftlich oder ganzheitlicher biologischer Anbau?

 

Es gibt aber auch Stimmen der Kritik: So erhielt Demeter 2018 den Negativpreis „Das goldene Brett fürs Lebenswerk“ der deutsch-österreichischen Initiative „Das goldene Brett vorm Kopf“, die sich seit 2011 zum Ziel gesetzt hat, in ihren Augen pseudowissenschaftlichen Humbug aufzudecken. Die Jury begründete den Preis folgendermaßen: „Demeter fördert ein ‚vorwissenschaftliches-magisches Weltbild‘“. 

Grund für Kritiken an Demeter sind die häufig die esoterisch anmutenden Richtlinien. Das bekannteste Beispiel: mit Kuhfladen gefüllte Hörner – so genannter Hornmist -, die in der Erde vergraben werden müssen, was laut Demeter den Boden belebt und die Keimung der Pflanzen begünstigt. 

Viele Veganer meiden übrigens Produkte mit dem Demeter-Siegel, da der Verband die Tierhaltung bei der biologisch-dynamischen Landwirtschaft miteinschließt, um für einen geschlossen Kreislauf zu sorgen.

Trotz mancher Kritiken schneiden Kosmetikprodukte mit dem Demeter-Siegel bei Tests allerdings häufig sehr gut ab und zählen bei Öko-Test immer wieder zu den Testsiegern.