Nachhaltige Badezusätze: Gut fürs Baby, gut für die Umwelt

Zarte Babyhaut braucht besondere Pflege - vor allem beim regelmäßigen Baderitual. Nachhaltige Badezusätze für Babys sind nicht nur gut für den Säugling, sondern auch für die Umwelt.
Text von Theresa Bergbauer
5/10/2021
BabyzusätzeBabyzusätze

Die Haut von Babys unterscheidet sich stark von der Haut erwachsener Menschen. Daher sollte ein Badezusatz für Babys besonders mild sein. Wir haben für dich die besten Tipps, worauf du beim Kauf nachhaltiger Badezusätze für dein Baby achten solltest.

 

Badezusätze von Naturkosmetik-Marken

 

Badezusätze für Babys und Kinder von zertifizierten Naturkosmetik-Marken wie zum Beispiel Weleda oder Mabyen schneiden bei Tests in der Regel besser ab als herkömmliche Produkte. Die Naturkosmetik-Produkte sind milder und enthalten weniger umweltschädliche Inhaltsstoffe wie zum Beispiel synthetische Polymere (flüssiges Mikroplastik). Die Kunststoffe können über das Abwasser in die Umwelt gelangen und so sensible Wasserorganismen schädigen. Beim Kauf von Baby-Badezusätzen solltest du außerdem auf pflanzliche Inhaltsstoffe in Bio-Qualität achten – wie zum Beispiel Bio-Kamille, Bio-Thymian oder Bio-Calendula.

Babyzusätze

Badezusätze für Babys selbst herstellen

 

Alternativ kannst du verschiedene Badezusätze für dein Baby auch ganz leicht selbst herstellen: 20ml Bio-Vollmilch in Kombination mit einem Teelöffel hochwertigem Öl versorgen dein Kind beim Baden mit Vitaminen und Feuchtigkeit. Für zarte Haut nach dem Babybad sorgen zum Beispiel hochwertiges Sonnenblumöl, Kokosöl oder Olivenöl.

Mit zwei Teebeuteln Bio-Kamillentee lässt sich ebenfalls leicht ein pH-neutraler Badezusatz für Babys und Kleinkinder selber machen.

Kamille wirkt entzündungshemmend und beruhigend, hat aber auch einen leicht austrocknenden Effekt für die Haut. Daher solltest du dein Baby nach einem Kamillen-Bad unbedingt eincremen. Oder circa 10ml Muttermilch oder Bio-Vollmilch mit in die Baby-Badewanne geben.

Leidet dein Kind an trockener Haut, Ekzemen oder Neurodermitis ist ein Weizenkleie-Bad die beste natürliche Lösung. Ein solches Bad lindert Juckreiz, beruhigt entzündete Hautstellen und offene Wunden. Auch hier kannst du die Feuchtigkeitszufuhr mit Hilfe von Milch erhöhen. Alternativ zur Weizenkleie kannst du auch Haferflocken verwenden.

 

Weniger ist mehr

 

Eltern sollten ihre Babys und Kleinkinder Experten zufolge nicht öfter als zweimal pro Woche baden. Ein Babybad kann circa 10 Minuten dauern. Am besten entspricht die Badetemperatur in etwa der Körpertemperatur des Babys. Neugeborene Kinder am besten nur einmal pro Woche mit Wasser und einem Waschlappen baden. Die körpereigene Talgproduktion ist in den ersten Wochen der beste Schutz für die zarte Babyhaut. Badezusätze für Babys unterstützen im besten Fall die natürlichen Hautfunktionen des Kindes, sollten bei der Reinigung aber möglichst sparsam verwendet werden.